Home » Klinik » Palliativmedizin

Palliativmedizin


_MG_0659Der Begriff der Palliativmedizin umschreibt ein aktives ganzheitliches Behandlungskonzept für Patienten mit fortgeschrittenen Erkrankungen und leitet sich von dem lateinischen Wort pallium „der Mantel“ ab. Wie ein Schutzmantel vor Kälte und Bedrohung schützt so möchte die Palliativmedizin Schutz bieten vor unkontrollierten Beschwerden einer fortgeschrittenen Erkrankung, die den Patienten, d.h. seinen Körper und seine Seele angreifen können. Nach Definition der WHO liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf Linderung bzw. Beherrschung von Schmerzen und anderen Krankheitsbeschwerden wie z.B. Übelkeit, Erbrechen, Angst, Atemnot, Unruhezustände. Darüber hinaus besitzen auch psychische, soziale und spirituelle Aspekte einen wichtigen Stellenwert bei der Behandlungsplanung.

108-Bad TrisslWenn die bisherigen onkologischen Behandlungsstrategien bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen nicht mehr möglich sind oder nicht gewünscht werden, kann die Palliativmedizin auf Wunsch des Patienten eine Alternative sein. Aber auch fortgeschrittene nicht-onkologische Krankheitsbilder wie z.B. internistische, neurologische bzw. psychiatrische Erkrankungen werden auf der Palliativstation der Klinik behandelt.

Die palliativmedizinische Komplexbehandlung findet als eine multiprofessionelle Teamarbeit statt. Dabei kümmern wir uns als spezialisierte Ärzte, Pflegekräfte, unterschiedliche Therapeuten (z.B. Aroma-, Atem-, Ergo-, Kunst- und Physiotherapeuten, Logopäden) Ehrenamtliche, Psychologen, Seelsorger und Mitarbeiter des Sozialdienstes liebevoll um die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten. Mit dem Anspruch, das individuelle Leiden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Dabei können auch sonstige Behandlungsmethoden wie z.B. Komplementärmedizin (Verlinkung Komplementärmedizin)  Aromatherapie, Misteltherapie zum Einsatz kommen.

Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei auch den Bedürfnissen von pflegenden Angehörigen und Nahestehenden, die in dieser Situation nicht selten selbst stark belastet sind. Die enge Einbindung des Patienten und seiner Angehörigen in den Behandlungsablauf sowie die Vernetzung mit ambulanten Versorgungseinrichtungen vor Ort (Hausärzte, SAPV-Teams, Pflegeheime, Hospize) liegen uns besonders am Herzen.