Home » Klinik » Stationäre Abteilungen » psychosomatische-psychoonkologische Medizin

psychosomatische-psychoonkologische Medizin


Sehr geehrter Besucher,

die Klinik für Psychosomatisch-psychoonkologische Medizin und Psychotherapie ist momentan, wie auch dieser Bereich der Homepage, im Aufbau. Voraussichtlich wird die Klinik im IV Qartal 2018 mit 20 Behandlungsplätzen eröffnen. Patienten, Angehörige, Zuweiser und Alle, die ebenfalls weitergehendes Interesse haben, können sich bereits jetzt mit uns in Kontakt setzen.

Erste Vorgespräche, eine Voraussetzung für eine Behandlung in unserem Haus, finden ab September 2018 statt.

Wen behandeln wir?

Die Klinik für Psychosomatisch-psychoonkologische Medizin und Psychotherapie an der Klinik Bad Trissl behandelt Menschen ab 18 Jahren, die an einer psychosomatischen Erkrankung leiden, wie zum Beispiel

  • Angsterkrankungen (z.B. Panikstörungen, Rezidiv-und Progedienzängste, soziale und andere Phobien)
  • Depressionen
  • Traumafolgestörungen (z.B. Posttraumatische Belastungsstörungen, Dissoziative Störungen)
  • schweren Erschöpfungszuständen (Burn-out, Fatique-Syndrom)
  • schwere Anpassungsstörungen
  • Somatisierungsstörungen
  • Chronische Schmerzstörungen
  • Zwangsstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • und weitere

und zudem auch eine onkologische Begleiterkrankung (Krebserkrankung) haben, deren Behandlung noch läuft oder längstens vor 5 Jahren abgeschlossen worden ist.

 

Wer sind wir und wie behandeln wir?

Wir sind ein multiprofessionelles Team aus Fachärzten, Psychologen, Körper-, Kunst- und Musiktherapeuten, Diätberatern, Physio- und Sporttherapeuten sowie speziell weitergebildeten Pflegekräften. Als eine räumlich und personell weitgehend eigenständige Abteilung sind wir aber, dort wo es hilfreich und sinnvoll ist, in das Gesamthaus der onkologischen Fachklinik Bad Trissl synergiebringend eingebunden. Wir behandeln unsere Klienten (Patienten) unter Leitung des Chefarztes Herrn Dr. med. M. Heuser mit einem innovativen Behandlungskonzept auf der Grundlage eines humanistischen Menschbildes nach tiefenpsychologischen Grundverständnis, sind aber zugleich verfahrensoffen. Dadurch stehen unseren Klienten viele sehr gute Therapieangebote zur Verfügung und die Mitarbeiter des Teams können Ihnen ihre Spezialisierungen, also die Therapien anbieten, die sie am besten beherrschen.

Jeder Klient kommt mit seiner Aufnahme in eine Bezugsgruppe, in der er für die gesamte Dauer seines Aufenthaltes verbleibt und die ihm einen stabilen Beziehungsrahmen für die Mehrzahl seiner Gruppentherapien bildet. Jeder Patient hat zudem wöchentlich mindestens 50 Minuten Einzelgesprächstherapie bei seinem ärztlich-psychologischen Bezugstherapeuten, der für ihn über die gesamte Dauer seiner Behandlung als direkter Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Das Standardtherapieprogramm umfasst neben den wöchentlichen Einzelgesprächen beim Bezugstherapeuten auch Gesprächsgruppentherapie und nonverbale Therapien in der Bezugsgruppe. Dieses Standardtherapieprogramm wird ggfls. bei Aufnahme und im weiteren Therapieverlauf von Ihrem Bezugstherapeuten gemeinsam mit Ihnen entsprechend Ihren persönlichen Voraussetzungen angepasst und auch durch aus therapeutischer Sicht sinnvolle Indikativangebote ergänzt.

 

Neben der psychotherapeutischen Versorgung werden Sie bei uns natürlich auch somatisch-körperlich durch erfahrene Fachärzte begleitet. Bei Bedarf steht auch einer unserer onkologischen Spezialisten im Rahmen einer Spezialsprechstunde für Sie zur Verfügung.

 

Wenn Sie Interesse an einer Behandlung bei uns haben:

Am besten besprechen Sie Ihre Überlegungen zu einer Behandlung in unserer Klinik vorab mit Ihrem behandelnden Facharzt, Hausarzt oder Psychotherapeut. Natürlich stehen wir Ihnen auch gerne unterstützend zur Seite. Unsere Kontaktdaten finden sie hier.

 

Das benötigen Sie für eine stat. Aufnahme:

  • Eine Einweisung durch einen niedergelassenen Arzt in unsere Klinik.
  • Neben einer psychosomatischen Diagnose muss bei Ihnen auch eine onkologische Erkrankung vorliegen, deren Behandlung längstens fünf Jahre abgeschlossen sein darf.
  • Ein Vorgespräch in unserer Klinik muss erfolgt sein
  • Eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung ihrer Krankenkasse (hierbei unterstützen wir Sie gerne)

 

Fragen, die Sie sich vielleicht stellen:

 

Wie läuft die Anmeldung und das Aufnahmeverfahren ab?

Nachdem Sie eine Einweisung in unsere Klinik erhalten und uns diese zugesendet haben, bekommen Sie von uns einen Termin zum Vorgespräch. Das Vorgespräch findet hier in der Klinik statt und gibt wechselseitig die Möglichkeit zum Kennenlernen und zur Überprüfung der Entscheidung bzw. der Indikation. Wenn eine stationäre Behandlung in unserer Klinik indiziert ist, kommen Sie im Anschluss an das Vorgespräch auf unsere Warteliste für die stationäre Aufnahme.

Wie ist die Unterbringung geregelt?

Es gibt Einzel- und Doppelzimmer. Die Regelleistung der Krankenkasse ist eine Doppelzimmerunterbringung. Sie haben aber auch die Möglichkeit eine Einzelzimmerunterbringung oder eine unserer Suiten als Wahlleistung zu buchen.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Behandlungsdauer ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig und beträgt in der Regel ca. 4 bis 8 Wochen.

 

Wenn Sie noch Fragen hierzu oder allgemein zu einer psychosomatisch-psychoonkologischen Behandlung in unserer Klinik haben, dann geben wir Ihnen gerne telefonisch weitere Auskünfte.

Montag bis Freitag von 08:00 bis 16:00:

Frau Kurz oder Frau Haidacher Telefon +49 (0)8033/20-285