Überspringen zu Hauptinhalt
Achtung, Besuchsverbot am Montag, 09.11.2020 | Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Psychoonkologischer Dienst
Psychologische Unterstützung während Ihres Aufenthalts in den Abteilungen für
Rehabilitation und Akutmedizin der Klinik Bad Trissl

Was ist Psychoonkologie

Die Psychoonkologie befasst sich mit den Auswirkungen von Krebserkrankungen auf die Seele und den Lebensalltag und bietet vielschichtige psychosoziale Hilfestellungen bei psychischen, familiären und sozialen Belastungsfaktoren. Psychoonkologische Angebote sollen Betroffene unterstützend darin begleiten, einen hilfreicheren Umgang mit den aktuellen Belastungen zu entwickeln, persönliche Kraftquellen zu mobilisieren und neue Orientierung zu finden.

Psychoonkologische Hilfe kann in jeder Phase der Erkrankung in Anspruch genommen werden: Im Rahmen der Diagnosestellung, während der Therapie, nach der Erkrankung oder auch beim Wiedereinstieg in den Alltag oder der Rückkehr in das Berufsleben.

Die psychoonkologische Unterstützung ist immer eingebunden in den Gesamtbehandlungsplan und erfolgt in Zusammenarbeit mit den behandelnden ÄrztInnen, dem Pflegepersonal, SozialarbeiterInnen und anderen MitbetreuerInnen und TherapeutInnen.

Wer kann psychoonkologische Hilfe in der Klinik Bad Trissl in Anspruch nehmen?

PatienntInnen, die sich aktuell auf einer unseren Akutstationen in Behandlung befinden oder an unserem Rehabilitationsprogramm teilnehmen sowie Angehörige, wenn sie durch die Krebserkrankung mit psychischen Belastungen, Ängste, Sorgen und/oder Schwierigkeiten in der Kommunikation konfrontiert sind.

Häufige Fragen von Patienten und Angehörigen sind:

  • „Wie geht mein/unser Leben jetzt weiter?“
  • „Was hilft, durch die Zeit der Therapie zu kommen?“
  • „Wie kann ich mit Ängsten und Unsicherheiten umgehen?“
  • „Wie gehe ich mit Reaktionen anderer um?“

Welche Unterstützungsmöglichkeiten kann es geben?

  • Beratungsgespräche für KrebspatientInnen und deren Angehörige
  • Begleitende Unterstützung im Krankheits- bzw. Therapieverlauf
  • Entspannungsübungen
  • Einordnung der Symptome bei Verdacht auf Vorliegen einer psychischen Störung
  • Vermittlung psychoonkologischer/psychotherapeutischer Weiterbehandlung
  • Ggf. notwendige medikamentöse Einstellung

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten sind im Rahmen der allgemeinen Behandlungskosten Ihres Klinikaufenthalts durch Ihre Versicherung abgedeckt.

Über uns:

In unserem Team arbeiten durch die bayrische Krebsgesellschaft anerkannte PsychoonkologInnen, psychologische PsychotherapeutInnen, PsychologInnen sowie
FachärztInnen für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
Für sozialrechtliche Fragen (z.B. „Welche Sozialleistungen stehen mir/uns zu?“) steht Ihnen der Sozialdienst unserer Klinik zur Verfügung.

Ihr Weg zu uns - So nehmen Sie Kontakt auf

ERKENNTNISSE AUS WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG

PSYCHE ODER STRESS ALS KREBSURSACHE?

Manche PatientInnen beschäftigt die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Psyche und Krebs. Habe ich selbst dazu beigetragen? Können Stress oder persönliche Krisen die Krankheit verursachen? Die wissenschaftliche Antwort lautet: Bisher gibt es keine überzeugenden Belege dafür, dass seelische Faktoren eine entscheidende Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Insgesamt geht man davon aus, dass Krebs durch ein Zusammenspiel vieler, zum Teil noch unbekannter Faktoren entsteht. In diesem Sinne ist niemand „schuld“ an seiner Erkrankung.

DEN EIGENEN WEG FINDEN

Auch die „richtige“ Art, mit dem Krebs umzugehen, gibt es nach jetzigem Wissensstand nicht. Jeder Mensch reagiert anders und die meisten durchleben im Zusammenhang mit der Krankheit unterschiedliche Stimmungsphasen.
Wichtig ist, dass jeder Betroffene für sich herausfindet, was ihm persönlich in welcher Situation am meisten hilft.

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche