skip to Main Content

Integriertes Rehabilitationszentrum

Erholung im individuellen Tempo

Abgestimmte Rehabilitations-Maßnahmen zur umfassenden Regeneration

Anschlussrehabilitation oder stationäres Heilverfahren

  • F√ľr k√∂rperliche und seelische Fitness, Leistungsf√§higkeit und die R√ľckkehr in das gewohnte soziale Umfeld und den Alltag
  • Moderne Abteilung f√ľr Physiotherapie mit Bewegungsbad, Kraftraum, Gymnastikhalle und Massagepl√§tzen – auch f√ľr Patientinnen und Patienten in der Akutversorgung
  • Chemotherapie w√§hrend Rehabilitation m√∂glich, keine parallele Strahlentherapie

Mögliche Rehabilitations-Maßnahmen

  • Psychologische und Gesundheits-Seminare
  • Sozialrechtliche Beratungen
  • Unterst√ľtzungen beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben
  • Stoma- und Wundversorgung
  • Inkontinenzberatung
Dr. Med. Bernhard Weber

Chefarzt:
Dr. med. Bernhard Weber

Facharzt f√ľr Innere Medizin / H√§matologie / Internistische Onkologie / Rehawesen

Physikalische Therapie

Aufbauende und schmerzlindernde physikalische Therapien f√ľr die individuellen k√∂rperlichen Anforderungen

Hochqualifizierte Masseure und moderne Behandlungsformen

  • Klassische Massagen
  • Bindegewebsmassage
  • Colonmassage
  • Akupunktmassage
  • Lymphdrainagen
  • Elektrotherapie
  • Ultraschalltherapie
  • Reflexzonen

Physiotherapie

Befundorientiertes, individuelles Trainings- und Therapieprogramm

Erfahrene und hochqualifizierten Physiotherapeuten und Bewegungsformen

  • Krankengymnastik allgemein
  • Krankengymnastik am Ger√§t
  • Manuelle Therapie
  • Schlingentisch
  • Atemtherapie
  • Bewegungsbad

Sporttherapie

Gezieltes Trainingsprogramm zur Verbesserung von Ausdauer, Kraft, Konzentration und Beweglichkeit

  • Herz-/Kreislauftraining (Ergometertraining)
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Morgengymnastik
  • Atemgymnastik
  • Allgemeine Gymnastik
  • Schulter-/Arm-Gymnastik
  • Beckenbodentraining
  • Pilates
  • Entspannung (z.B. Klangmassagen)
  • Allgemeine Wassergymnastik
  • Nordic Walking
  • Therapeutisches Wandern

Ergotherapie

Wiederherstellung der Funktionsf√§higkeit f√ľr die T√§tigkeiten im t√§glichen Leben

Einzeltherapien:
motorisches Funktions- und Sensibilitätstraining

  • PNP-Behandlung (Polyneuropathien) bei Hand-/Fu√ü-Syndrom
  • Feinmotorisches Funktionstraining
  • ADL-Training (Aktivit√§ten des t√§glichen Lebens , alltagsorientiert)
  • Hirnleistungstraining

Gruppentherapien:
Krankheitsverarbeitung und seelische Stabilisierung

  • Seidenmalerei
  • Korbflechten
  • T√∂pfern
  • Filztaschen
  • Laubs√§gearbeiten
  • Jahreszeitliche gemeinsame Projekte

Logopädie

Reduzieren und Kompensieren von individuellen Beeinträchtigungen beim Sprechen, Schlucken oder Hören

Behandlung einer Vielzahl von logopädischen Störungsbildern

  • Sprech- und Schlucktherapie aufgrund von Kopf- oder Halstumoren
  • Dysphagie-Therapie inkl. Kostaufbau
  • Trachealkan√ľlen-Management nach Laryngektomie (Kehlkopfentfernung)
  • Stimmtherapie bei Aphonie/Dysphonie (z.B. bei Stimmlippenparesen)
  • Dysarthrie
  • Sprachtherapie bei Hirntumoren (z.B. Wortfindungsst√∂rungen)
  • Behandlung von Facialis-Paresen

Ernährungstherapie

Individuelle Beratung nach aktuellem wissenschaftlichem Stand

Bedarfsgerechte Ernährung und Gewichtsmanagement

Minimierung von Begleiterscheinungen der Therapie und angepasste Lebensmittelauswahl nach chirurgischen Eingriffen

  • Auf √§rztliche Anforderung und/oder nach Wunsch der Patientinnen und Patienten
  • In Klinik, Rehabilitation, Psychosomatik und Palliativbetreuung
  • Ern√§hrungstherapeutisches Team aus Di√§tassistentin, √Ėkotrophologin und Di√§tologin

 

  • Mangelern√§hrungsscreening nach Leitlinien und bei Bedarf Optimierung durch k√ľnstliche Ern√§hrung
  • Einzelberatung f√ľr Patientinnen und Patienten mit Allergien und Unvertr√§glichkeiten
  • Seminare in Kleingruppen und Vortr√§ge zu spezifischen Themen, wie z. B. ‚ÄěErn√§hrung bei Brustkrebs‚Äú

Voraussetzungen/Infos

Vor Antritt der Rehabilitationsmaßnahme ist die Genehmigung des Kostenträgers einzuholen

  • Ein Rentenversicherungstr√§ger erbringt Rehabilitationsleistungen, wenn der Versicherte die pers√∂nlichen (¬ß 10 SGB VI) und versicherungsrechtlichen (¬ß 11 SGB VI) Voraussetzungen erf√ľllt und kein gesetzlicher Ausschlussgrund (¬ß 12 SGB VI) vorliegt.
  • Ebenso werden die Leistungen von den gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen sowie den Unfallversicherungen erbracht.
  • Auch Personen, die bereits eine Rente beziehen, haben das Recht auf eine Rehabilitationsma√ünahme.

Kostentr√§ger f√ľr Rehabilitation in der Klinik Bad Trissl

  • Alle Gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen
  • Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungen
  • DRV Bund (Indikationsgruppe 10): Niere, ableitende Harnwege u. m√§nnl. Genitale (d), Brustdr√ľse (e), weibliche Genitale (f), Haut (k) und maligne Systemerkrankungen (l)
  • DRV Land (Bayern S√ľd, Nordbayern): alle onkologischen Diagnosen (ohne ZNS, Bewegungsapparat und HNO)
  • alle weiteren auf Anfrage
Back To Top
×Close search
Suche